Komm fĂŒr mich, kaiti.

0 Aufrufe
0%

Diese Geschichte ist fiktiv und stellt keine echten Menschen dar 🙂 Ich besitze diese Geschichte.

Katie schloss die TĂŒr und betrat das Wohnzimmer, wobei sie ihre Schultasche auf den Boden fallen ließ.

„Ich bin zu Hause?“

Sie ging zum KĂŒhlschrank und bat um einen Snack.

Charlie trat ein und band ihr Haar zusammen.

„Oh, hey, du bist zu Hause“

Katie schĂŒttelte den Kopf, als sie sich einen Muffin in den Mund steckte.

Charlie sah ihn schweigend an.

Sie konnte ihre Augen nicht von den lebhaften BrĂŒsten der SechzehnjĂ€hrigen abwenden.

Sie mögen klein gewesen sein, aber Charlie war mehr als alles andere von ihnen entzĂŒndet.

„Wirst du mir jetzt bei meinem Wissenschaftsprojekt helfen?“

sagte Katie und schluckte den letzten Teil der Muffins.

Charlie versuchte sich ein LÀcheln zu verkneifen, als ihr wieder einmal ihre verzerrten PlÀne durch den Kopf gingen.

„Als ich zugestimmt habe, dich aufzunehmen, bedeutete das, dass ich dir bei allem helfen musste?“

Charlie neckte das jĂŒngste MĂ€dchen, als sie schnell zu Katies Schlafzimmer ging: „Ich habe alles gekauft, was wir brauchten.“

Charlie ließ ein LĂ€cheln ĂŒber ihre Lippen huschen, als Katie aufstand und die langen Seile beobachtete, die ĂŒber ihrem Bett hingen.

„Ich brauche nicht so viel, es ist nur ein Modellboot, kein echtes –“, unterbrach Katie Charlie und schob sie ins Bett.

„Widerstehe mir nicht.“ Charlies Stimme war voller Lust, als sie Katie gnadenlos verband.

„Was tust du?!“

Katie errötete rot und kÀmpfte gegen ihre Grenzen.

Charlie sagte nichts, zog aber eine Klinge heraus.

Kaities Augen weiteten sich und sie lag völlig entspannt da.

„Ich werde dir nicht wehtun, wenn du ein braves kleines MĂ€dchen bist.“ Ein schlaues LĂ€cheln erschien auf Charlies Gesicht, als er das Material abschnitt, das den Körper des jungen MĂ€dchens verbarg.

Als Katie nackt war, blieb Charlie stehen, um ihren wunderschönen Fang zu bewundern.

Als sie ihr Shirt auszog, wurden Charlies große BrĂŒste plötzlich freigegeben, wobei ihre Brustwarzen bereits stark waren.

Katie flĂŒsterte in die Aussicht und wurde nass.

Die alte Frau kam dann aus ihrer Hose und ließ sich mit schwarzen SpitzenunterwĂ€sche allein.

„Wirst du dich benehmen, MĂ€dchen?“

rief Charlie, als Katie nickte.

Charlie betrachtete den jungen und beweglichen Körper vor ihr.

Katies dunkle Nippel waren fest geworden und ihre (ĂŒberraschenderweise) beschnittene Muschi glĂ€nzte mit ihren SĂ€ften.

Charlie ging auf die Knie und atmete den Duft der MĂ€dchen ein.

Charlie lÀchelte, als das zitternde MÀdchen unter ihr keuchte.

„C-Charlie ..“

„Hm?“

Sie explodierte sanft ĂŒber die Muschi hilfloser MĂ€dchen.

„Bitte!“

„Bitte was?“

Kaiti biss sich auf die Lippe.

„M-lass mich kommen!“

Kaiti entfernte zu Charlies VergnĂŒgen leicht ihre HĂŒften vom Bett.

Charlie beugte seinen Kopf nach unten und schlang seine rosa Lippen um Katies geschwollene Klitoris.

Das junge MÀdchen brach in Stöhnen aus, als die Sprache der anderen ihren sensiblen Knopf umspielte.

Charlie schlang ihre HÀnde um ihre Schenkel und brachte die Muschi des jungen MÀdchens nÀher an ihr Gesicht, verlangsamte sich selbst, um in dem euphorischen Geruch von MÀdchensex zu erscheinen.

Kaiti kĂ€mpfte gegen die Sklaverei, die sie so sehr einschrĂ€nkte, aber sie lernte, das GefĂŒhl zu lieben, wenn das Seil ihre zarte Haut wĂ€hrend des Kampfes verbrannte.

Verlangen ließ jede andere Empfindung in ihrem Körper hinter sich, als Kaiti spĂŒrte, dass ihre Klitoris in Flammen stand.

Charlie genoss jede Sekunde.

Sie lutschte ihre SĂ€fte und schluckte den sĂŒĂŸen Honig, den das MĂ€dchen ihr gab.

Es war das reine Paradies.

„Ich-ich werde kommen!“

Charlie ließ ihren Finger in die jungfrĂ€uliche Muschi des MĂ€dchens gleiten und glitt sanft hinein und heraus.

„Nicht bis ich das sage.“ Charlies Dominanz drĂŒckte Kaitie an den Rock und ließ sie ĂŒber die Finger der alten Frau spritzen.

Schreiend stand Charlie auf.

„Du hast mich nicht ĂŒberzeugt“, lĂ€chelte Charlie, „jetzt musst du bestraft werden.“

Kaiti beobachtete mit einer Mischung aus Entsetzen und Emotionen, wie Charlie zum Schrank ging.

„Ich habe eine besondere Überraschung fĂŒr dich, Schatz“

Kaiti zog eine Schachtel heraus und biss sich fest auf die Lippe, in der Hoffnung, dass sie eine Chance haben wĂŒrde, zurĂŒckzukommen.

Sie war auch ein wenig besorgt … warum sollte Charlie sie so erziehen?

Alle Gedanken wurden aus ihrem Kopf gewischt, als Charlie einen kleinen Vibrator aus der Schachtel zog.

„Das sollte reichen“, lĂ€chelnd schaltet Charlie das GerĂ€t ein und lĂ€sst das Summen des kleinen Sexspielzeugs durch die Ohren der Kaities dringen.

Kaiti hĂ€tte sich fast beschwert, als Charlie anfing, an der kleinen Konstruktion zu saugen und sie um ihre Zunge wirbeln ließ.

„Willst du Kinder?“

Kaiti schĂŒttelte schwach den Kopf.

„Ich habe so ein ungezogenes MĂ€dchen. Aber leider hast du mir zuerst etwas fĂŒr mich zu tun gegeben.“ Bevor das kleine MĂ€dchen protestieren konnte, setzte sich Charlie auf ihr Gesicht und biss ihr ihre Muschi in die Nase ihrer Töchter.

„Oh, verdammt ja“

Kaiti konnte nicht atmen.

Aber das trug nur zu Charlies euphorischer Stimmung bei.

„Verdammt ja. Streck deine Zunge raus! Jetzt!“

Charlie beschwerte sich, als Kaurys schĂŒchterne Zunge aus ihrem Mund kam und ihr Höschen kreuzte und es benetzte.

Charlie drĂŒckte ihren Slip auf Katies Zunge und spĂŒrte schnell, wie sie kam und in die MĂŒnder der flippigen jungen MĂ€dchen strömte.

Sie lÀchelte.

„Magst du das Kind?“

Sie fing wieder an, ihre HĂŒften ĂŒber Katies Gesicht zu schĂŒtteln, als sie mit dem Vibrator ĂŒber die pulsierende Kaites, den rosa Kitzler, fuhr.

„Mmmm“ war alles, was sie mit Charlies Höschen in ihrem Mund sagen konnte.

Charlie rieb Kaities Sex, der auf und ab vibrierte, und glitt mit ihrem Daumen ĂŒber Kates Nippel, was es ĂŒberraschend hĂ€rter machte.

„Mm“ Kaiti spĂŒrte, wie sie sich der Ankunft nĂ€herte.

Immer wieder attackierte der kleine Vibrator ihren aufgeblÀhten Schrei.

Charlie hielt fĂŒr eine Sekunde inne, um ihr Höschen seitwĂ€rts zu bewegen und drĂŒckte ihre durchnĂ€sste Muschi in den Mund des Teenagers.

„Verdammt! Saug meine Muschi!“

Charlie fing an, lauter vor den MÀdchen zu tanzen, als sie sich ihrem Dach nÀherte.

„Leck mich, Schlampe!“

Charlies schmutzige Worte forderten ihren Tribut und sie sprang ein zweites Mal in den Mund der anderen MĂ€dchen.

Beschwerend stand Charlie widerwillig auf und bewegte sich zurĂŒck zu Katies Muschi.

„Bereit zu kommen?“

Charlie begann mit der entzĂŒckenden Folter, den Vibrator im Kaities-Clip zu halten.

„Komm fĂŒr mich, Kaitie“

Ich hoffe es gefÀllt euch, verzeiht mir eventuelle Rechtschreibfehler!

🙂 bitte bewerten und kommentieren!

HinzufĂŒgt von:
Datum: Mai 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.