Vollbusige Blonde Milf Von Großem Schwarzen Schwanz Gefickt

0 Aufrufe
0%


MatrimKnotai: Du bist also nur hergekommen, um zu plaudern oder Spaß zu haben?
Ataya5: Definitiv der zweite
MatrimKnotai: Ah? Denken Sie, Sie sollten etwas Spaß haben? Wieso den? Überzeuge mich.
Ataya5: -Er hob seine Augenbraue und schüttelte seinen Kopf, er drehte sein Gesicht weg.- Weil ich eine Schlampe bin und höllisch geil… und -er hob für einen Moment sein Hemd und entblößte seine Brüste- ist er überzeugt?
MatrimKnotai: Er reibt sein Kinn mit der rechten Hand. Nun, das ist nicht genau das, was ich im Sinn hatte, aber ich denke schon. Allerdings gehören Huren nicht auf meinen Stuhl. Er schnippt mit der linken Hand und zeigt auf den Boden vor sich. Dafür hast du dir einen Klaps verdient. Ich mag es nicht, nasse Stellen zu putzen.
Ataya5: – Sich vom Sofa abstoßen, die Arme vor der Brust verschränken, vor ihm stehen und kurz auf den Boden blicken. – Sie putzen also nicht gerne nasse Stellen, aber Sie tun es sehr gerne ?
MatrimKnotai: Er kichert, als er seine rechte Hand ausstreckt, die Finger im Bund seiner Hose verfangen, und seine linke herunterzieht. Natürlich putze ich sie und Huren wie dich. Dafür bist du gut, oder?
Ataya5: -Seine Lippenwinkel kräuselten sich zu einem Grinsen, als er sich auf die eigene Lippe biss und zusah, wie er herumzappelte und an seiner Hose zog.- Ich mache es nicht sauber.
MatrimKnotai: Seine linke Hand streckt sich aus und hält sie von oben nach unten, in der Mitte, in einer geballten Faust. seine rechte Hand zieht ihn zur Vorderseite seiner Hose und als er sie herunterzieht, reißt er den Knopf auf und der Reißverschluss öffnet sich. Oh, du wirst verstehen, wenn ich mit dir fertig bin, Schlampe. Du wirst alles mit deiner ekelhaften Zunge aufräumen.
Ataya5: – Er schnappte leicht nach Luft, als ich ihn herunterzog, und war ein wenig erschrocken, als er hörte, dass seine Jeans zerrissen war. – Hey, ich brauche die hier. -seine Wangen wurden rosa, als sie ihre Daumen über den Bund ihrer Jeans gleiten ließ, sie langsam ihre Beine hinabgleiten ließ, ihre Stiefel trat und ihr schwarzes Höschen enthüllte, dann langsam aus ihnen herauskam-
MatrimKnotai: grinst ihr schwarzes Höschen an. Es ist mir egal, ob du sie brauchst. Wenn du jetzt nicht willst, dass dein Höschen reißt, ziehst du es aus, bevor du auf mein Knie gehst. Sie zieht ihr Shirt hoch und zieht es schnell über ihren Kopf und hängt es hinter ihren Kopf, um ihre Brüste zu zeigen.
Ataya5: – Ihre Daumen in ihr Höschen kratzend, glitt sie mehr als einen Zoll nach unten, bevor sie zögerte, sie den Rest des Weges schob, ihre Beine fest geschlossen, da sie wusste, dass es fast nass war, und nackt vor ihr stand. Er zuckte mit den Schultern und sah auf sein Knie – höflich fragen, und ich
MatrimKnotai: rutscht auf dem Sofa nach vorne und stellt ihre Füße auf den Boden, während sie ihr linkes Knie höher hält als ihr rechtes. Er streckte seine rechte Hand aus und schlang seine Finger um seinen Hals, während seine linke Hand sich bewegte, um ihn zwischen seine Beine zu schieben. Jetzt hör mir zu, Schlampe, du wirst tun, was ich sage und oder wenn ich sage, oder diese dreckige Fotze wird für die Nacht ejakulieren. Jetzt geh auf mein Knie. Sie greift sich mit der Hand an die Kehle und beginnt, sie zu ihrem Knie zu ziehen.
Ataya5: – Als ein anderer cleverer Esel seinen Mund öffnete, um etwas zu kommentieren, hielt er schnell inne, als seine Finger um seine Kehle zuckten. Als sie versuchte, seine Hand wegzuziehen, flog ihre Hand in die Luft und verhedderte sich um ihr Handgelenk. Er schnappte nach Luft, seine Wangen verdunkelten sich leicht, als er seine Hand zwischen seine Beine schob, und sein Kiefer klappte herunter, als ein leises Stöhnen über seine Lippen kam – das ist nicht fair. – Als er anfing, sie nach unten zu ziehen, verdrehte sie die Augen, bevor sie auf ihr Knie kletterte und zappelte, als sie versuchte, sich zu mäßigen. – glücklich?
MatrimKnotai: nimmt ihre Hand aus ihrer Fotze und legt sie auf ihren kleinen Rücken, um sie auf ihrem Knie zu halten. Er schlang sein rechtes Bein um ihre Beine, um sie bewegungslos zu halten, als er ihre Kehle losließ und seine rechte Hand auf ihren Hintern legte. Du wirst 5 Schläge auf jede Wange bekommen, weil du dumm bist und versuchst, deine eigenen Bedingungen festzulegen. Nach jedem wirst du zählen, bis wir 10 erreichen, und mir nach allen anderen danken. Wenn du es nicht tust, werde ich es tun Fang an. Es ist vorbei. Bitch, kapiert?
Ataya5: – Er lag relativ bewegungslos auf seinem Knie, bis er die Bedingungen seines Spankings sagte und seinen Rücken mit seiner Hand beugte. Er sah sie über seine Schulter an – Was Nein, ich danke dir nicht dafür, dass du mich verprügelt hast. Ich verdiene keine 5 Ohrfeigen. Das ist nicht fair.
MatrimKnotai: hebt seine Hand und schlägt sie hart genug auf seinen rechten Hintern, wodurch er winkt und einen bitterroten Handabdruck hinterlässt. Ich habe dich nach deiner Meinung zu dieser Schlampe gefragt? Ich habe gefragt, was sie will? Du willst mehr tun, weil du nicht zugehört hast?
Ataya5: – Er versuchte, seine Beine zu heben, um seinen Hintern zu bedecken, aber er sah deutlich, dass ihn das Kommen auf seinem Bein sehr schnell stoppte. Er bellte und wand sich in seinem Schoß, als ihre Hand einen schmerzhaften roten Handabdruck auf seiner nackten Haut hinterließ und versuchte, seinen Hintern zu bedecken, als er seine Hände zurückschob und seinen Kopf schüttelte.
MatrimKnotai: Er schlägt mit der Hand hart auf seinen linken Hintern, drückt stärker auf seinen Rücken, um ihn an Ort und Stelle zu halten, und hinterlässt ein stechendes Gefühl in seiner Hand. Ich kann das den ganzen Tag machen oder du kooperierst.
Ataya5: -er stöhnte erschrocken während er seine Hand auf seine linke Arschbacke drückte- ok ok sorry. – er zieht seine Hände von seinem gescheiterten Versuch, sich zu verteidigen, zurück, spuckt durch zusammengebissene Zähne, umklammert das Sofa – 2. danke.
MatrimKnotai: Schlägt wütend mit der linken Hand auf die gleiche Stelle auf seiner linken Wange. Kannst du den Wolf nicht zählen? Oder kannst du nicht zuhören. Ich sagte, ich fange jedes Mal von vorne an, wenn du es nicht tust, oder bringe alles durcheinander. Das ist einer. Danke, Sir.
Ataya5: – Als er seine Hand auf die Stelle schlug, wo er sich wieder auf die Lippe biss, schrie er, forderte fast seine ganze Kraft auf, ihm keine Liste von Beleidigungen zuzurufen. – Eine … eine. Vielen Dank.
MatrimKnotai: Er schüttelt den Kopf über seine Inkompetenz und offensichtliche Taubheit. Er beugte sich leicht vor, damit sie ihn besser hören konnte. Ich schließe ihn aus, aber von jetzt an sagen Sie besser danke, Sir. Haben Sie diese Schlampe erwischt? Sobald sie Schlampe sagte, traf ihre Hand wieder ihren rechten Arsch.
Ataya5: – Er ballte seine Hände zu kleinen Fäusten, beugte seinen Kopf von ihm weg und der Mann beugte sich zu ihm. Ein kaum hörbares Knurren kam über seine Lippen, bellte seine beißende Lippe an und neigte seinen Kopf zum Sofa – Zwei, danke … Sir.
MatrimKnotai: Er reibt seine Hände für ein paar Minuten an ihrem roten Hintern. Gute kleine Schlampe, würdest du nicht lieber einfach zuhören und tun, was man dir sagt? Er legte seine Hand wieder auf die Wange seines rechten Hinterns, aber dieses Mal viel weicher, aber immer noch fest genug, um ein lautes schmatzendes Geräusch zu machen.
Ataya5: – das Stechen war immer noch da, aber der Schmerz schien nachzulassen, als er seine Wangen an seinem Hintern rieb. Sie konnte sich immer noch nicht zurückhalten, als die Hand des Mannes erneut auf ihrem Hintern landete, aber sie konnte den deutlichen Unterschied in der Stärke spüren. Er zählte weiter seine Sätze und ignorierte seine Frage: – Drei, danke, Sir.
MatrimKnotai: Die Spitzen ihrer Finger streifen kaum die Ecke ihrer Schamlippen, als ihre Hand zu Boden sinkt und ihre Hand unter ihre linke Arschbacke bringt. Ist das nicht ein wundervoller Anblick? So etwas Erstaunliches wie dich auf meinem Knie zu haben.
Ataya5: – Er war außer Atem, als er sich wieder auf den Arsch schlug, er konnte nicht anders als zu stöhnen, als er über den Rest nachdachte. Sie zögerte noch einmal, ignorierte seine Frage, als ihre Finger ihn an der Katze kratzten, ihre Beine fest umklammerten und vorübergehend vergaß, was sie vorhatte, während sie sprach, klang es eher wie eine Frage als wie ein Ausdruck. – Vier? Danke mein Herr.
MatrimKnotai: hält ihre Hand für einen Moment dort, wo sie gelandet ist, bevor sie ihre Finger ein wenig mehr über ihre Schamlippen bewegt, sich nass und aufgewacht fühlt, weil sie es war. Du bist durchnässt. Magst du das, Schlampe? Ich kann es kaum erwarten, dass das passiert, damit du meinen Schwanz in dich stecken kannst. Klingt nach einer netten Schlampe? Er hob seine Hand und schlug auf seine Fotze und schlug auf beide Arschlöcher.
Ataya5: -Seine Wangen wurden tiefrosa, als er seinen Rücken noch mehr beugte, als seine Finger über seine empfindlichen und durchnässten Schamlippen fuhren.- nein … nein bin ich nicht. – Er nickte leicht, als er sprang, spürte, wie seine Hand über beide Arschbacken fuhr, zischte leicht, als er halb zählte. – Fünf. Danke mein Herr.
MatrimKnotai: spreizt ihre Lippen mit ihren Fingern und fährt ihre Spalte hin und her, vermeidet für ein paar Momente ihre Klitoris, nur um sie zu quälen, bevor sie ihre Hand wieder hebt. Soll ich mehr für die lügende Schlampe hinzufügen oder wirst du deine Antwort ändern? Er ließ seine Hand wieder auf die Katze sinken, etwas fester als die letzte.
Ataya5: – Sie biss sich auf die Lippe, als ein leises Stöhnen über ihre Lippen huschte, als ihr Finger damit über die Katze hin und her strich. Er hob seine Hand, öffnete seinen Mund, um seine Frage zu beantworten, und schnappte sie direkt auf die Katze, was sie dazu brachte, aufzuspringen und mit den Beinen gegen das andere zu treten. Seine Hände bewegten sich, als wollten sie seinen Körper berühren, aber er hielt sich zurück, als er leicht zitterte und seine Beine noch einmal fest umklammerte, um zu verhindern, dass er es noch einmal tat. – Okay, okay, du hattest recht. Sechs, danke, Sir.
MatrimKnotai: Er grinst über ihr Geständnis, während er ihre Hände genau beobachtet. Er hebt seine Hand und schlägt sie hart auf seine rechte Arschbacke. Gute kleine Schlampe, nach ein paar Runden Spanking könntest du es wert sein, für deine Ehrlichkeit hier zu bleiben. Aber diese letzten paar Leute werden genauso weh tun wie die ersten, weil du von Anfang an nicht ehrlich warst.
Ataya5: – durch die Zähne pfeifend bewegte er sich auf seinem Schoß und schloss die Augen. Seine letzten Worte ließen ihn stöhnen, als er den Kopf schüttelte – aber es war nur eine kleine Lüge und ich akzeptierte später die Wahrheit. Ich sagte Entschuldigung. – Er schwieg einen Moment, dann erinnerte er sich schnell daran zu zählen: – Sieben, danke, Sir.
MatrimKnotai: Er hob seine Hand und schlug auf seinen linken Hintern, als wäre es Routine, während er sich auf seine Worte konzentrierte. Es tut mir leid zu sagen, ändert nichts an der Tatsache, dass du überhaupt gelogen hast. Die letzten werden schwieriger. Diskutiere mehr und ich werde mehr hinzufügen. Verstehst du?
Ataya5: – Ein stöhnendes Bellen kam von seinen Lippen, als er versuchte, sein Schreien zum Schweigen zu bringen. Er murmelte mit einem einzigen Nicken vor sich hin, um zu zeigen, dass er verstanden hatte – noch zwei, nur noch zwei, noch zwei, und wir sind fertig. – Sie atmete tief durch die Nase ein, hob den Kopf und hielt ihr Kinn hoch, während sie zählte, um zu zeigen, dass sie ihn nicht erreichte. – Acht, danke, Sir.
MatrimKnotai: Er lauscht genau ihrem Gemurmel und blinzelt nachdenklich, bevor er ihre Hand so fest wie möglich über den rötesten Teil ihrer rechten Wange senkt, um eine maximale Wirkung zu erzielen. Ich habe nicht gehört, dass du mir geantwortet hast, Schlampe. Verstehst du?
Ataya5: – Sie schließt ihre Augen, während sie bei dem plötzlichen Schlag nach Luft schnappt, ihre Arschbacken schmerzen von den Handabdrücken jedes Angriffs. Für einen kurzen Moment fiel sie wie zuvor in ihren Schoß zurück und beugte ihren Körper leicht. – Neun, danke, Sir. – Er beantwortete die Frage mit etwas nervöser Stimme. – Ja, ich verstehe.
MatrimKnotai: reibt ihre Hand an ihren Schamlippen, während sie dasitzt und nachdenkt. Wo soll ich die letzte Schlampe hinstecken? Was sagst du? Du fängst langsam an zu lernen und zu handeln, lass mich zuhören.
Ataya5: – Während er seine Hand über ihre Katzenlippen rieb, stöhnte er leise, indem er seine Zehen kräuselte und immer noch versuchte, sich selbst zum Schweigen zu bringen. Sie kaute auf ihren Lippen und überlegte, wie sie antworten sollte, sie öffnete ihren Mund, um ihm sofort zu antworten, versuchte ihn dazu zu bringen, nur den Zehnten zu beenden, also war es vorbei.- Irgendwo.
MatrimKnotai: Hört auf, ihre Fotze zu reiben und hebt ihre Hand über ihren Arsch. Gute kleine Schlampe, du lernst wirklich. Er bringt seine Hand so fest er kann über die Katze und hinterlässt ein schmerzhaftes Stechen auf seiner ganzen Handfläche.
Ataya5: – Deine Finger auf dem Sofa zu vergraben, während du deine Hand über deinen Arsch hobst, fühlte sich wie eine Ewigkeit an, während du darauf wartetest, dass deine Hand erschrocken herunterfällt. Sie stieß einen schrillen Schrei aus, als ihre Hand ihre Muschi berührte, sie schob ihre Hände von sich weg und trat mit den Füßen gegen das Sofa, während sie sich zurückdrängte, sodass sie neben ihm kniete und ihr Arsch auf ihr schwebte Fersen wie ein Still. gestochen.- Zehn, danke, Sir.
MatrimKnotai: Er sieht sie verärgert an, bevor er auf sein Knie zeigt. Ich habe nicht gesagt, dass du von meinen Knien runterkommst. Nur weil du zehn Schläge bekommen hast, heißt das noch lange nicht, dass du dich bewegen kannst. Oder sagst du, du willst mehr Schläge, weil du alleine spielst?
Ataya5: – Seufzend schloss er seine Augen und zögerte, bevor er zurück auf sein Knie kroch. Seine Wangen waren mit roten Handabdrücken bedeckt, als er herumzappelte: – Nein, nein, ich will nicht mehr. Ich bin traurig.
MatrimKnotai: Er legt seine linke Hand wieder auf seine Taille, während sein rechtes Bein sich bewegt, um beide zu bedecken. Sie führt ihre rechte Hand an ihre Katzenlippen und reibt sie sanft. Gute kleine Schlampe, ein bisschen mehr Training und vielleicht bist du es sogar wert, mir zu dienen.
Ataya5: – Er hielt den Atem an, während er seine Lippen öffnete, er konnte fühlen, wie seine Wangen hellrosa brannten, als er langsam seine Katze rieb. Er bewegte sich nicht, wand sich, als sich seine Zehen kräuselten, und kicherte leicht, als seine Finger die Stirn runzelten, als sie das Sofa umfassten.
MatrimKnotai: Er lacht über das Wort, das ihm über die Lippen kommt. Ja, Training, wenn du meinen Anforderungen entsprichst, muss ich später mal schauen, ob ich ein Handy für dich frei habe. Aber bis dahin… Sie schiebt ihren Zeige- und Ringfinger zwischen ihre Lippen und spreizt sie als Mittelfinger Folien. entlang seines Lochs.
Ataya5: Eine Zelle -Seine Augen weiteten sich, als er den Kopf schüttelte- Nein, nein, nein. – Als sie auf ihre Schamlippen biss, glitt ihr Mittelfinger über sie und ließ sie leise stöhnen. Sie drückte ihren Rücken durch, hob leicht ihre Hüften und drückte sich gegen seine Zehen.
MatrimKnotai: schiebt sanft seinen Mittelfinger bis zu seinem ersten Fingerknöchel. Du sagst nein, aber diese nette kleine enge Muschi schreit dich immer wieder an, richtig Schlampe? Er hält einen Moment inne, um sie zu necken, dann drückt er langsam seinen Finger in sie.
Ataya5: – Als er seinen Finger auf seinen ersten Knöchel legte, wimmerte er fast, schnappte langsam nach Luft und versuchte, sich auf seinen Finger zurückzudrücken. Er stöhnte, als er noch roter wurde, und blieb bei der Frage relativ ruhig, während er seine Lippe beim Zubeißen fest zusammendrückte.
MatrimKnotai: Er zieht seinen Finger genauso langsam heraus und führt ihn dann an seinen Mund. Er leckt langsam seinen Finger ab und sitzt eine Minute lang da, um den Geschmack zu beurteilen, bevor er den Finger, der immer noch mit ihrem Saft bedeckt ist, vor seine Lippen bewegt. Ich habe es wirklich satt, mit mir selbst zu reden, Schlampe, wenn ich dich etwas frage, warte ich auf eine Antwort. Verstanden, Schlampe? Räum die Sauerei auf, die du an meinem Finger angerichtet hast.
Ataya5: – Er stöhnte leise, als er langsam seinen Finger entfernte, er verlor jegliche Selbstbeherrschung. Sie griff nach hinten und fing an, ihre Katzenlippen mit ihren Fingern zu reiben, als sie ihren Finger vor ihn legte – Verstanden, aber ich erinnere mich nicht genau.
MatrimKnotai: Steckt beim Sprechen den Finger in den Mund. Seine linke Hand bewegte sich von ihrem Rücken weg und ergriff ihre Handgelenke. Er drückt seine Handgelenke in Richtung seiner Taille, um zu verhindern, dass er sich selbst berührt. Habe ich nicht gesagt, dass es egal ist, was du willst? Alles, was du tun musst, ist, was dir gesagt wird, Schlampe. Verstanden? Er fuhr mit einem Finger über seinen Mund, bevor er ihn wieder herausließ.
Ataya5: – Er fing an, seinen Finger in seinem Mund zu bewegen, biss leicht hinein und ließ ihn los. Sie drehte ihr Handgelenk, um es gegen ihre Taille zu halten, und versuchte, es von sich wegzuziehen.- … Ich habe versucht … äh … Ich habe es für dich getan.
MatrimKnotai: Nimmt ihren Finger von ihrem Mund und klopft ihre Wangen für einen sanften Biss. Sie bewegt ihre Hand über ihren Körper und zwischen ihren Hintern, um die kleine Rosenknospe zu stoßen. Sag mir Schlampe, hast du schon mal einen Schwanz in deinen Arsch bekommen?
Ataya5: – Während er sich leicht auf die Wange schlug, drehte er leicht den Kopf und dachte, es würde passieren, sobald er sie beißt. Er hockte sich gegen ihr Knie und drückte seinen Rücken durch – Was denkst du?
MatrimKnotai: Lässt ihren Finger ein paar Minuten lang zwischen ihre Schamlippen gleiten, saugt ihn schön auf, bevor sie ihn gegen die Rosenknospe legt und ihn sanft ihren Arsch hochschiebt. Ich denke, weil du eine Schlampe bist, liebst du sie mehr als jeden anderen in jeder Hinsicht.
Ataya5: – Während er sich über ihn lustig machte, biss er sich auf die Lippe und rieb seine Finger zwischen seinen Schamlippen. Er schnappte nach Luft, als er langsam seinen Finger in ihren Arsch schob – Glaubst du, jeder kann damit umgehen, nicht nur jeder? -Sie wackelte lachend mit dem Hintern-
MatrimKnotai: Zieht den Finger langsam heraus, bevor er vorsichtig mit einem zweiten Finger hineingedrückt wird. Ich bin mir sicher, dass du auf das verdammte Ding springen wirst und wenn sie dich nicht kontrollieren können, kontrollierst du sie auch, Schlampe. Es ist zu schade für dich, dass es hier nicht funktionieren wird.
Ataya5: – Fahre mit deiner Zunge über deine Unterlippe, während du stöhnst, und spüre, wie der zweite Finger gegen deinen engen kleinen Arsch drückt. Sie fing an, sich von ihren Fingern zu lösen, bevor sie sie weiter drehte und sie zurückschob. – Ich weiß nicht, es scheint gut zu funktionieren
MatrimKnotai: kichert bei seinen Worten, bevor er seine Finger von ihrem Arsch nimmt. Er greift in seine Tasche und zieht ein Paar Handschellen heraus. Er nagelt sie hinter seinem Rücken fest und drückt sie, bevor er seine Hände von sich wegzieht und seine Beine loslässt. Dann hol deine geschätzte Hündin. Aber vielleicht möchtest du etwas Nasses bekommen.
Ataya5: – Als er die Handschellen hörte, schüttelte er den Kopf und versuchte, sich vom Knie abzudrücken, bevor er seine Hände auf dem Rücken fesselte. Als sie versuchte, ihre Hände zu befreien, zog sie ihre Handgelenke in entgegengesetzte Richtungen, sah ihn an und ließ meine Hände los.
MatrimKnotai: Stellt sicher, dass die Manschetten sicher sind, bevor er ihn von seinem Knie stößt. Nein Schlampe, du wirst freigelassen, wenn du auf diese kleine Fotze von mir spritzt. Fang damit an. Er nimmt seinen rechten Fuß zwischen seine Beine, wo die Frau hingefallen ist, und reibt ihn an seiner Katze.
Ataya5: – Er sah sie mit einem kleinen Knurren an, biss sich zuerst auf die Lippe und rieb mit einem sanften Stöhnen seinen Fuß an ihrer empfindlichen Fotze. Er schüttelte den Kopf, als er versuchte, sich zu konzentrieren, und ließ seine Augen über ihren Körper gleiten. Du musst ihn abnehmen, während ich meine Hände fessele.
MatrimKnotai: Drückt ihren Fuß gegen ihre Katze, während sie ihn reibt. Du hast Zähne, richtig? Weißt du nicht, wie man den Reißverschluss bedient? Er knöpft seine Jeans auf und streckt dann seine Arme an seine Seite und spreizt seine Beine, lehnt sich gegen das Sofa.
Ataya5: – Sie rollte mit den Augen und wedelte mit den Fäusten hinter sich – sehr schön. – Er beugte sich vor, nahm den Reißverschluss von seinen Zähnen und bewegte seinen Kopf nach unten, wobei er den Reißverschluss nach unten zog. Sie beißt in den Saum seiner Jeans, trennt beide Seiten des Reißverschlusses und versucht, seinen Schwanz wie ein hungriges Tier zu erreichen.
MatrimKnotai: Mit einem Grinsen im Gesicht, während sie ihm dabei zusieht, wie er es ihm gesagt hat, hebt er seine Hüften, um ihr zu helfen, die Jeans herunterzulassen. Wenn ich auch nur einmal die Zähne fühle, füge ich Armschützen, einen Federsteg und einen Keuschheitsgürtel hinzu. Sklave, verstanden?
Ataya5: – Sie fiel fast von der Sofakante, als sie ihre Jeans auf sich herunterzog. – Kein Druck also – Sie verzog das Gesicht bei dem Gedanken an den Keuschheitsgürtel. Seine letzten Worte entfachten seinen Zorn. – Nennen Sie mich nicht so. – Er zischte durch zusammengebissene Zähne, bevor er sich bückte und die Unterseite seines Schwanzes leckte.
MatrimKnotai: Bewegt die rechte Hand nach unten, um auf dem Kopf zu ruhen. Oh, bist du jetzt nicht so, meine kleine Schlampe? Mit Handschellen gefesselt und gezwungen, meinen Befehlen zu gehorchen, für Verstöße bestraft und keine Wahl oder Recht zu haben, etwas zu sagen. Sie sieht für mich aus wie eine kleine Sklavin.
Ataya5: -Er sah zu ihm auf- Tu es nicht. – Sie setzte sich hinter ihn und kniete sich hin, weigerte sich, irgendetwas zu tun, bis er aufhörte. – Nein, so bin ich jetzt nicht. Ich wurde nicht geschaffen, um Ihren Befehlen zu gehorchen.
MatrimKnotai: Er drückt seine Hand auf seinem Kopf in sein Haar und greift fest nach seiner Kopfhaut, zieht sie zu seinem Schwanz, während er ihm in die Augen starrt. Mach weiter oder der Keuschheitsgürtel ist dein Sklave.
Ataya5: – Er drehte seinen Kopf und versuchte, sich hinzusetzen, während er murmelte, während er sein Haar in einem festen Schraubstock hielt.
MatrimKnotai: zieht ihr Werkzeug nach vorne und drückt es an ihre Lippen. Fang an, den Sklaven zu lutschen, oder ich schiebe ihn dir in den Arsch, wenn er trocken ist.
Ataya5: – Indem er seine Lippen öffnete, nahm er den Schaft in seinen Mund, drückte seinen Kopf in Richtung der Basis, führte ihn so weit wie möglich in seinen Mund, dann begann er, seinen Kopf wieder in Richtung Spitze zu heben, seine Zunge wanderte über seine Kopf. gemacht.-
MatrimKnotai: Er zieht seinen Kopf ein paar Mal auf seinem Schwanz hin und her, bevor er sie so weit er kann auf seinen Schwanz hochzieht. Er versucht, seine Nase auf den Bauch zu drücken. Nimm alles, Sklave, knebel deinen Mund und befeuchte ihn gut. Ich werde nicht zulassen, dass du versuchst, mich mit deinem Mund herauszuholen.
Ataya5: – Die Hand, die seinen Kopf zog, störte ihn nicht sehr, weil er bereits tat, was er tat. Er verzog das Gesicht, als die Manschetten ihn aufhielten, als er versuchte, seine Arme auszustrecken, seinen Kopf nach unten zog und würgte, als er den Schwanz an seine Kehle drückte. Seine Kehle blieb um ihn herum stecken, als Speichel aus seinem Mund und seinem Schwanz tropfte. Seine Augen weiteten sich, als er sprach, woher wusste er, dass dies sein Plan war.
MatrimKnotai: zieht seinen Kopf zurück und zieht ihn aus seinem Werkzeug. Er stieß sie weg, als er aufstand und gegen seine Hose trat. Knie nieder zum Sklaven.
Ataya5: – Er rollte sich zur Seite, um sich hochzudrücken, indem er mit den Beinen trat, damit er nicht auf dem Rücken lag. Sie schüttelte den Kopf und sah ihn an- Nenn mich nicht so. -Er blieb hartnäckig wo er war, kniete auf dem Sofa und sah sie an.-
MatrimKnotai: Seufzt und zieht sein Shirt aus. Er reibt es an seinem Werkzeug, um das Hemd zu trocknen, bevor er es auf den Boden wirft. Du scheinst das Recht verwirkt zu haben, zu dem nassen und eingeölten Sklaven zu gehen. Mit seiner linken Hand packt er sie an den Haaren und zieht sie in die gewünschte Position.
Ataya5: – Als er merkte, dass er nicht über die Drohung scherzte, weiteten sich seine Augen. Sie packte sie an den Haaren und bewegte sie wie eine Puppe und streckte ihre Hände nach dem mit Handschellen gefesselten Mann aus – warte warte warte, es tut mir leid.
MatrimKnotai: Sie hält inne und lässt ihr Haar herunter, da es bereits an Ort und Stelle ist. Oh, und ich muss dieser Entschuldigung mehr glauben als der letzten, warum Sklave?
Ataya5: – Er schüttelte leicht erschrocken den Kopf über den Titel, den er für ihn gewählt hatte – Es war ein Fehler, es tut mir leid. -Sie drehte sich um, versuchte ihn anzusehen und öffnete ihren Mund, um ihren Schwanz wieder nass zu machen-
MatrimKnotai: hält seinen Schwanz außerhalb der Reichweite seines Mundes, während er ihn ansieht. Du bist ein Sklave. Schlampe, ich möchte dich sagen hören, dass du ein kleiner Sklave bist. Dann kannst du meinen Schwanz wieder nass machen.
Ataya5: Bin ich nicht. -Er zischte durch seine Zähne, als er sie ansah.- Ja, ich bin ein bisschen eine Schlampe und ja, ich würde das gerne akzeptieren, aber ich bin kein Sklave.
MatrimKnotai: Ergreift ihr Haar und legt es auf das Kissen, bevor sie sie nach hinten zwischen ihre Schultern schiebt. Sie kniet hinter ihr und greift mit ihrer linken Hand nach der Manschettenkette und hält ihre Hände gegen ihre Taille, damit sie nicht im Weg ist. Seine rechte Hand greift nach seiner rechten Arschbacke und zieht sie heraus, um sie zu spreizen. Nun denn, deine Wahl wurde zum Sklaven gemacht.
Ataya5: – Ein leises Quietschen kam von seinen Lippen, als er es herumwirbelte. Sie rollte sich unter ihrer Hand zusammen, drehte ihren Kopf zur Seite und sah ihn über ihre Schulter an. Er stampfte mit den Füßen auf und schüttelte den Kopf – nein habe ich nicht und nenn mich nicht so.
MatrimKnotai: Sie gleitet nach vorne und richtet seinen Schwanz an seinem Arschloch aus, während sie ihre Beine auf ihre Schenkel legt. Sie sieht ihm mit einem Blick in die Augen, der sagt, dass es seine Schuld ist, bevor sie langsam in das Arschloch vordringt.
Ataya5: -Seine Augen weiteten sich und er spürte, wie sich ihr Schwanz an seinem Arschloch ausrichtete. Er biss sich erwartungsvoll auf die Lippe, bevor er anfing, sie sanft wegzuschieben, und drehte seinen Kopf nach vorne, sodass er ihr Gesicht nicht sehen konnte. Er lehnte seinen Kopf auf das Sofa, während er schrie und flüsterte.
MatrimKnotai: Lassen wir deinen rechten Hintern. Sie hebt ihre rechte Hand, um eine Locke ihres Haares zu greifen, und zieht ihren Kopf nach oben und zur Seite, damit sie sein Gesicht sehen kann, während sich der Kopf ihres Hahns in die kleine Rosenknospe bohrt.
Ataya5: – Er stöhnte, kräuselte seine Zehen, packte sein Haar und bewegte seinen Kopf, damit er sie sehen konnte. Sie biss auf ihre harte Lippe, keuchte und stöhnte, als die Spitze seines Schwanzes in ihren engen kleinen Arsch sprang – bitte
MatrimKnotai: Während sie weiterhin mit einem Ausdruck der Freude und Erregung in sein Gesicht schaut, drängt die Frau langsam nach vorne und spürt einen Zentimeter Schmerz. Sag mir Sklave, was bist du?
Ataya5: -Er drehte seinen Kopf so weit er konnte und drückte sie tiefer, er konnte nicht anders, als ein wenig zu stöhnen.- Mir geht es großartig.
MatrimKnotai: Sie drückt ihren trockenen Hintern schneller und zieht stärker an ihren Haaren, um ihren Kopf dorthin zurückzubringen, wo er war. Du kannst ein weiteres Öl von deiner eigenen verdammten Schlampe bekommen, wenn du mir sagst, was ich hören will.
Ataya5: – Sie bellte, als sie stärker an ihren Haaren zog und schrie, als sie sie schneller drückte. Er murmelt, während er sich auf die Lippe beißt und versucht, sie zusammenzuhalten, während er kaum hörbar murmelt – ich bin ein Sklave
MatrimKnotai: Schiebt ihm sein Werkzeug zu, bis er halb fertig ist. Dabei spricht sie wieder mit ihm. Es tut mir leid, dass ich es nicht hören konnte. Was hast du gesagt, du kleine Sklavin?
Ataya5: – knurrte er und rieb sich die Zähne, zuerst fing er an, ihn anzuschreien: – Ich sagte, ich bin ein Sklave. Jetzt glücklich. -Sie versuchte wieder auf den Stuhl zu klettern und zog sich leicht von ihm weg, als sie ein wenig zitterte-
MatrimKnotai: Drückt ihn zurück an seinen Platz, wobei seine linke Hand die Handschellen hält und seine Arme festhält. Er drückt ihren Arsch etwas fester, bevor er sich über sie lehnt, sodass ihr Gesicht neben ihm ist. Ich habe dich Bitch genannt, ich möchte, dass du sagst, dass du ein kleiner Bitch-Sklave bist. Und dieses Mal ohne Haltung und Trotz, Sklaven haben das nicht.
Ataya5: – Er stöhnte, als er ihn zurückzog, ihn ein wenig mehr schob, während er zischte. Er versuchte, seinen Kopf wegzuziehen, während er sein Gesicht neben ihres hielt, was ihn dazu brachte, leise zu stöhnen: – Ich bin eine kleine Schlampe, ein kleiner Sklave. -Sie hat beim Sprechen die Augen geschlossen, aber ansonsten hat sie es perfekt gemacht, wie sie es verlangt hat.-
MatrimKnotai: Er legte seine Lippen für einen schnellen Kuss auf ihre, bevor er sich zurücklehnte, bis er wieder hinter ihr war. Jetzt wissen die Sklaven, dass ihr Vergnügen keine Rolle spielt und dass sie mit Schmerz umgehen können. Was ihr Meister will, nimmt ihr Meister. Er packt sie und starrt sie an, während sie den Rest ihres Arsches schiebt, bis ihre Eier an ihren Schamlippen anliegen.
Ataya5: -Der Kuss war ein wenig überraschend, er machte ihn für einen Moment sprachlos. Er schüttelte den Kopf und versuchte zu verarbeiten, was er gesagt hatte – warte, aber… warte, du hast gesagt, du würdest Öl verwenden. Du Lügner, du Hurensohn… -Er unterbrach sie, während er sie festhielt, schob den Rest deines Schwanzes in ihren Arsch und brachte sie zum Schreien.-
MatrimKnotai: Zieht sich 2 Zoll zurück und schaut, wo sein Schwanz in seinem Arsch steckt. Er beugt sich hinunter und spuckt in ihr Arschloch, lässt etwas davon auf ihren Schwanz tropfen, bevor er es wieder ganz in sie rammt. Ich stehe zu meinem Wort, jetzt hast du ein anderes Gleitmittel als deinen eigenen Blutsklaven. Er kichert, als er anfängt, sie mit einer Geschwindigkeit vor und zurück zu sägen, die nicht langsam genug ist, um sich daran zu gewöhnen, aber nicht zu schnell, als dass sie mithalten könnte.
Ataya5: – Als er anfing zu ziehen, biss er sich auf die Lippe, er dachte, dass er sie ganz ziehen würde, bis er in sein Arschloch spuckte. Er zischte bei ihren Worten, als er sie zurück in die Luft schleuderte, seine Hände zu Fäusten geballt, seine Nägel in seine Handfläche gegraben, als sie anfing, sich vor und zurück zu bewegen, um sicherzustellen, dass er jede Bewegung spürte.
MatrimKnotai: Lässt Haare los, als er seine Hand in Richtung seiner Tasche bewegt. Er stellt sicher, dass seine linke Hand es festhält, während seine rechte Hand eine kleine Flasche aus seiner Tasche zieht. Er öffnet es und sabbert über seinen Schwanz und die sich schließenden Rosenknospen. Willst du das, kleiner Sklave?
Ataya5: – drehte seinen Kopf und beobachtete, wie er etwas aus seiner Hosentasche zog. Sie erkannte schnell, was los war, drückte sich gegen das Sofa und schüttelte den Kopf – nein, nicht. Ich will, dass du meine Muschi fickst. bitte.
MatrimKnotai: Schüttelt jetzt den Kopf, als er die leere Flasche fallen lässt und seinen Schwanz auf ihre Rosenknospe ausrichtet. Er schaut auf die Flasche und grinst, während er sich in die Frau zwingt. Die Bildunterschrift lautete: Haben Sie empfindliche Haut, es ist großartig, es beim Sex zu verwenden, Ihr Partner wird alles fühlen, als wäre es fünfmal vergrößert. Er rechnete damit, dass er trotz der geringen Menge, die er verbraucht hatte, trocken sein würde, wenn er unten ankam, aber sein Hintern würde höllisch empfindlich und schmerzhaft sein.
Ataya5: – Als er seinen Kopf leicht nach vorne neigte, begann er mit einem Keuchen zurückzustoßen, drehte seinen Kopf und sah die Flasche, drehte sich einen Moment lang um, bevor er einen Doppelschuss machte. Sein Kiefer klappte herunter, als er sie ganz in sein Arschloch schob und sich auf die Lippe biss, da er es definitiv fühlen konnte.
MatrimKnotai: Es beginnt mit der gleichen Geschwindigkeit wie zuvor hin und her zu schlagen, sodass es alles spürt, was ich tue, während das Gel es absorbiert und trocknet. Warum fickst du jetzt deine Fotze, bevor ich mit deinem Sklavenarsch fertig bin?
Ataya5: – Er biss sich fester auf die Lippe, keuchte und stöhnte und spürte jede noch so kleine Bewegung, die er machte. Um es einfacher zu machen, krümmte er seinen Rücken, wimmerte leicht und nickte – weil ich bitte sagte.
MatrimKnotai: Grunzen, Reißen, wenn er in seinen Arsch rein und raus geht. Er streckte seine rechte Hand aus, packte sie erneut an den Haaren und zwang sie, ihn anzusehen. Schau Schlampe, ich habe diesen Ort auf Video aufgenommen, ich habe Beweise dafür, dass du zugibst, ein Sklave zu sein, was bedeutet, dass ich dich jetzt habe und mit dir machen kann, was ich will, Mund, Fotze und Arsch. Es wird dich zu einem machen Analhure, also halt die Klappe und genieße deine Arschvergewaltigung, hast du verstanden??
Ataya5: – zittert, während er seinen Kopf schüttelt, versucht ihn abzulenken, während er seinen Arsch aufreißt. Er schloss seine Augen, fächelte Luft zu, als er ihr Haar wieder erwischte, und versuchte, sie zu ignorieren, aber jedes Wort erreichte sie.- was bist du – Ihm fiel die Kinnlade herunter, als er erkannte, dass es eine Möglichkeit gab, dass ich nicht wegen der Videobänder bluffte und dass er es hatte. Sich noch einmal auf die Lippe zu beißen, um sich zum Schweigen zu bringen, schien etwas besser zu funktionieren als sonst.
MatrimKnotai: Er schiebt sie den ganzen Weg und sitzt einen Moment lang da. Seit die neuen Gesetze in Kraft getreten sind, wird jede Frau, die sagt, sie sei eine Sklavin, eine Sklavin des Mannes, der mir am nächsten steht, nämlich mir. Jetzt gehörst du mir, Schlampe. Sie schiebt ihr Gesicht nach vorne und lässt ihr Haar herunter. Er hebt seine Hand und beginnt, ihren Arsch zu versohlen und beginnt, sie härter als zuvor zu ficken.
Ataya5: Das wusste ich nicht. .. Ich habe nie… Du hast mich getäuscht. – Er stöhnte, als er merkte, dass er genau das tat, was er wollte, drückte seinen Kopf gegen das Sofa und hielt ihn fest. Er fächelte sich Luft zu, während er sich auf den Hintern schlug und versuchte, seine gefesselten Hände in ihren Oberkörper zu schieben.
MatrimKnotai: Sie hat immer noch ihre linke Hand an ihrer Taille, was sie davon abhält, sie zu erreichen, während sie ihn auslacht. Natürlich habe ich dich getäuscht, aber es ist egal, wie es passiert ist. Alles, was zählt, ist, dass ich es getan habe und jetzt gehörst du mir. Aber hey, ich bin kein absoluter Bösewicht. Ich werde dich bald ficken . Es beginnt rein und raus, kommt bis zum Ende und tritt dann in einer einzigen Bewegung wieder ein.
Ataya5: -Als er gestand, dass er sich selbst betrogen hatte, wand er sich und knurrte, während er versuchte, ihn zu treten.- Natürlich ist es wichtig, nicht gezählt. – Sich auf die Lippe beißen, als er sich vollständig zurückzog und sie erneut schlug, was ihn dazu brachte, zu quietschen und zu schreien, wobei er jedes Mal seinen Trotz und sein Verhalten abbrach.
MatrimKnotai: Hört auf, sie zu verprügeln und schiebt ihre rechte Hand unter ihre Brust und greift nach ihrer rechten Brustwarze. Es würde sich im Timing seiner Stöße scharf biegen und sich jedes Mal drehen, wenn er gezogen wurde. Es ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, du gehörst mir, egal wie ich dich dazu bringe, es zu sagen. Vergangene Angelegenheiten sind ungültig, wenn du irgendjemanden sagst. Einschließlich meiner Vergewaltigung deines Arsches, damit du es sagst. ‚Ich stecke für immer in diesem Leben fest Sklave.
Ataya5: – Als ihre Hand darunter gleitet, schluckt sie die Trockenheit in ihrem Hals und beugt ihre Brustwarze, was sie leicht zum Schreien bringt. Ein wimmerndes Stöhnen entkam seinen Lippen jedes Mal, wenn er sie drehte. Er war immer noch verwirrt darüber, was er tun sollte, wenn er betrogen wurde.- Du flacher, schleimiger Hurensohn.
MatrimKnotai: Ja, ich bin ein Sklave und du gehörst immer noch mir. Und jetzt ist es an der Zeit, das klarzustellen. -Sie zieht ihren Arsch raus und mit einer Bewegung schiebt sie ihren Schwanz nach vorne, bevor ich sie komplett in ihre enge Fotze schieben kann- Ich habe deinen Mund, deinen Arsch und jetzt deine Sklavenfotze. Genießen Sie, solange Sie können. Diese Katze wird lange Zeit nicht viel Bewegung sehen.
Ataya5: -Plötzlich nach Luft schnappend wegen der Abwesenheit seines Schwanzes, atmete er tief aus und dachte plötzlich, es sei erledigt, bevor er in ihre enge Muschi stieß. Er schüttelte den Kopf, wackelte mit den Zehen, stöhnte leise, seine Augen öffneten sich plötzlich, als er sich umdrehte, um sie zu sehen- Was, wie ist diese Gerechtigkeit?
MatrimKnotai: Wer hat erwähnt, ein gerechter Sklave zu sein? – Zieht ihn vorsichtig aus seiner Katze heraus, bis nur noch die Spitze übrig ist, bevor er ihn direkt trifft. Seine rechte Hand beginnt an seiner Brustwarze zu ziehen, zu drehen und zu drücken, während er seine Fotze fickt.
Ataya5: ja, aber… aber… -er war nichts, er fühlte eine kleine Welle der Erleichterung, als er es herauszog, bis es wieder in ihn einschlug und sein ganzer Körper nach vorne wackelte. Das Drücken ihres Körpers gegen ihre Hand in einem Angriff auf ihre Brustwarze machte sie empfindlich und stöhnte. Sie klatschte fest in ihre Beine und nickte, während sie versuchte, das Gefühl zu verdrängen, dass es sie dem Punkt des Abspritzens näher gebracht hatte.
MatrimKnotai: Seine Hand fängt an, die Innenseite und Außenseite der Frau zu treffen, während er zu den anderen Brustwarzen geht, um dieselben Dinge zu wiederholen. Ejakuliere für deinen Meistersklaven. Ich weiß, dass du es willst. Entlasse und umarme dein Leben als mein Sklave.
Ataya5: – Er versuchte zu verhindern, dass seine andere Hand seine Brustwarze erreichte, indem er seine Schulter senkte, er versuchte, sich zu bedecken, indem er das Sofa benutzte. , aber es hatte keinen Kopf. Sie biss sich fest auf die Lippen und stöhnte und stöhnte, als sie spürte, wie ihre Beine zitterten und sich um sie schlossen.
MatrimKnotai: Sie fängt an, ihn härter zu schlagen, als er spürt, wie sich seine Eier in ihm ansammeln. Seine Hand kämpft sich unter sie und greift nach ihrer anderen Brustwarze und beginnt sie zu drücken. Du hast den Sklaven verloren, du kannst es kommen spüren, richtig? Lass ihn gehen und akzeptiere dein neues Leben.
Ataya5: – Sie stöhnte laut, ihr Rücken buckelte, als ihre Hand ihre Brustwarze ergriff, sie spottete und drückte, als sie laut stöhnte, ihr Körper zitterte leicht, als sie schrie, ihr Schwanz überflutete, als er kam, nachdem sie sich so lange gewehrt hatte, brach sie zusammen auf dem Sofa keuchend.
MatrimKnotai: Lassen Sie Ihre Hände und Nippel los und fassen Sie Ihre Hüften, während Sie sich so weit wie möglich hineinschieben. Als sie spürte, wie er sie zum Orgasmus drückte, explodierten ihre Eier in ihr und bedeckten sie mit weißer Muschi. Gute kleine Sklavin, die für ihren Herrn abspritzt.
Ataya5: – Sie zitterte leicht und versuchte zu Atem zu kommen, ihr fester Griff um ihre Hüften hielt sie leicht an Ort und Stelle, platzte in ihr, füllte sie mit Sperma, ihr Kiefer war offen, während sie noch lag, ihr Kiefer war offen, während sie lag versuchte es zu tun. denke darüber nach, was los ist. Es war jetzt ihres.
MatrimKnotai: Hält es für ein paar Minuten an Ort und Stelle, bis Sie atmen können. Sie zieht ihn heraus und steht auf, während sie ihm auf den Arsch schlägt. Du bist eine gute Schlampe. Ich werde dafür sorgen, dass ich dich nicht so schnell verrate. Er geht auf sie zu und lässt sich auf das Sofa fallen und beobachtet sie.
Ataya5: – Er hatte nicht die Energie, gegen ihn zu kämpfen, weil er ihn ein oder zwei Minuten still gehalten hat. Er bellte leise, als er sich auf den Hintern schlug und zurückwich und ihn wütend anstarrte- Du kannst mich sowieso nicht verkaufen, ich bin ein Mensch.
MatrimKnotai: Nein Schlampe, jetzt bist du mein Spermatriefender Sklave. Aber ich gebe dir den Schlüssel für diese Explosion nicht, du musst ihn selbst aus meiner Hosentasche ziehen und einen Weg finden, dich zu befreien.
MatrimKnotai: Oh, und der Butler hat die Behörden informiert, dass du jetzt mir gehörst, lass los und du wirst verhaftet und zu mir zurückgebracht, sobald du es siehst.
Ataya5: -Seine Wangen verdunkelten sich, während er beschrieb, wie er Sperma tropfte.- Nicht explodieren… n.. – Er biss sich auf die Zunge, um sich zu beruhigen, kroch zu der Stelle, wo seine Jeans auf dem Boden lag, versuchte es Finde seine Tasche, darin war der Schlüssel zu seinen Handschellen. Seine Augen weiteten sich, als er über den Butler und die Behörden sprach, vielleicht bestand der Ausweg darin, dem Butler ein schlechtes Gewissen zu machen oder einen mitfühlenden Polizisten zu finden.
MatrimKnotai: Er gestikulierte und winkte mit der Hand in die Kamera, und die Türen öffneten sich, um einen stämmigen, wild aussehenden Mann in einem Butler-Outfit willkommen zu heißen. Bring meinen neuen Sklaven in seine neue Zelle. Wenn du willst, kannst du unterwegs mit ihm spielen.
Ataya5: – Als er den großen Körper des Mannes betrachtete, der durch die Tür hereinkam, schlug sein Kinn fast auf den Boden, als seine Stimme mit einer hohen Stimme klang. – Er nahm den Schlüssel von seiner Jeans und behielt ihn in der Hand, als er aufstand und von dem Fremden wegging – fass mich nicht an
MatrimKnotai: -der Diener kommt auf ihn zu und sagt kein Wort, als er sie an den Haaren packt und anfängt, sie aus der Tür zu ziehen- Ah, er sollte den Handschellenschlüssel haben. Wenn du mit ihm fertig bist, will ich das zurück. -Sie grunzt, als ich sie aus der Tür ziehe und sie hinter sich schließen lasse-

Hinzufügt von:
Datum: September 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.