Fellatio-Meister Trägt Seinen Roten Lieblingslippenstift Auf Um Shaundam Dick Zu Absorbieren

0 Aufrufe
0%


Sarah saß zitternd auf dem Bett, als James das Hotelzimmer verließ, und warf einen Blick auf die Uhr auf dem Nachttisch. Es war kurz nach 2 Uhr und ihm wurde klar, dass er über eine Stunde lang gefickt worden war. Es gelang ihm aufzustehen und ins Badezimmer zu gehen, um Schweiß und Ausfluss von seinem geröteten Körper abzuwaschen. Er stöhnte, als er durch den Raum ging, seine Muskeln protestierten gegen die unerwünschte sexuelle Übung, die er in den Händen der beiden Männer machte, die ihn genommen hatten. Als sie sich bewegte, spürte sie einen dumpfen Schmerz zwischen ihren Beinen, der sie an ihre verlorene Jungfräulichkeit erinnerte und an die Empfindungen, die die Blumen in ihrem neu geöffneten Körper hervorgerufen hatten, als ihre Vergewaltiger sie gefickt hatten. Die Erinnerung daran, auf ihren massiven Schwänzen geritten zu sein, kribbelte zwischen ihren Beinen und ihre Hand wanderte zu ihrer Muschi, um sanft ihre Schamlippen zu berühren. Seine Hand ging weg, bedeckt mit teilweise getrocknetem Sperma und etwas Blut von der Kirsche, die er geerntet hatte. Sarah betrat das Badezimmer, drehte das Waschbecken auf, so heiß sie konnte, und machte einen Lappen nass. Der warme, nasse Waschlappen war beruhigend, als sie die Beweise ihrer ersten sexuellen Begegnung wegwischte. Nachdem das getrocknete Sperma gewaschen war, hüllte sich Sarah in einen langen Hotelmantel, der an einem Haken in der Tür hing. Ohne nachzudenken, blieb sie vor dem Badezimmerspiegel stehen und fing automatisch an, die Strähnen ihrer langen blonden Haare zu kämmen. Die vertraute Aufgabe schien seine zitternden Nerven zu beruhigen und erlaubte ihm, sich auf etwas anderes als sein Aufblühen zu konzentrieren.
Er war so in seine Aufgabe vertieft, dass er nicht bemerkte, wie sich die Badezimmertür langsam öffnete und die große, dunkelhäutige Gestalt des zweiten seiner beiden Vergewaltiger leise eintrat. Während sie sich wusch, war sie zurückgekommen und hatte ihm durch die offene Badezimmertür vom Schlafzimmer aus zugesehen, wie sie sich auszog. Jetzt blieb sie einen Moment stehen und beobachtete, wie er sich die Haare bürstete. Sie stellte sich schnell hinter ihn und Sarah sah erschrocken aus, als sie ihr Bild im Spiegel sah. Seine Hände legten sich um ihre schlanke Taille und hielten sie fest, als sie überrascht aufkeuchte.
?Ich bin zurück, Baby. Als wir uns getrennt haben, hatte ich noch eine große Härte und plötzlich wurde mir klar, dass ich dich wirklich nur einmal gemacht habe. Jimmy hielt mich für verrückt, aber ich konnte nicht gehen, bis ich fertig war.
Die Bürste traf den Boden, als sie den Gürtel ihrer Robe öffnete und ihre Hände den Stoff teilten, dann begann sie, ihre großen Brüste zu drücken. Sein muskulöser Körper war fest gegen ihren Rücken gepresst, als er sie streichelte, eine Hand glitt nach unten, um den Hügel zu umarmen, während die andere weiterhin ihre Brüste attackierte. Plötzlich drehte er sie zu sich herum und schob ihr den Bademantel von den Schultern, der sich um ihre Füße herum auf dem Boden auftürmte. Sarah war schockiert, als sie sich langsam hinunterbeugte, um ihn zu küssen. Ihre feste Umarmung hielt ihn fest, und sie konnte sich seinem Griff nicht entziehen. Ihr Körper spannte sich an, als ihre heißen Lippen seine berührten.
Die junge Krankenschwester versuchte zurückzuweichen, aber ihre Arme schlangen sich um ihn. Sie wehrte sich zuerst, aber als sie ihre Lippen fest auf seine drückte, begann sie ein tiefes Gefühl von Wärme zwischen ihren Beinen zu spüren. Er drückte seine Lippen auf ihre und ließ seine Zunge über ihre Zähne gleiten. Sie wehrte sich erneut, aber als die Wärme in ihrem Bauch aufstieg, hatte sie das Gefühl, gleich in Ohnmacht zu fallen. Sie keuchte und ihre Lippen öffneten sich und sie ließ ihre Zunge in ihren Mund gleiten. Seine heiße Zunge drang langsam in sie ein, als sie bewegungslos mit dem Rücken zur harten Oberfläche des Waschbeckens stand. Sarah küsste ihn nicht, aber sie konnte sich auch nicht bewegen, um ihn aufzuhalten. Sie saugte leidenschaftlich und leckte die Innenseite ihres Mundes und fühlte, wie ihre Muschi feucht wurde.
Die Frau, die sich unter seinem Angriff machtlos fühlte, hob unbewusst die Zunge, um ihre zu treffen. Als sich ihre Zungen trafen, erschütterte es seinen Körper. Er leckte sie leidenschaftlich hin und her und fing an, sie noch tiefer zu küssen. Er ließ seine Zunge rücksichtslos über ihre gleiten, während er fieberhaft mit dem Französischen fortfuhr.
Betäubt von dieser unerwarteten Fortsetzung ihrer vorherigen Begegnung, konnte Sarah spüren, wie ihr Wasser frei zu fließen begann. Er fing an, ihren Hals zu lecken, als er seine Zunge von seinen Lippen wegzog. Sein heißer Atem und seine feuchte Zunge lösten eine tiefe sexuelle Reaktion in ihm aus.
Sarah schaffte es irgendwie zu murmeln: ?N? Nein, bitte. ICH? Ich kann das nicht noch einmal?
Sarahs Vergewaltiger ignorierte sie und ihr Mund zog sich zurück, um ihren zu bedecken, was weiteren Protest unterbrach. Seine Zunge glitt zurück in seinen Mund, als er wieder anfing, sie wild zu küssen. Er merkte nicht, wie die Zeit verging, als er sie leidenschaftlich küsste, dann lief es ihm wieder den Hals hinunter. Die Wärme ihres Mundes fand eine erogene Zone am Ende ihrer Kehle und sie spürte, wie sich ihre Fotze anspannte, als sie sanft kam.
Der alte Mann bedeckte ihre 36C-Brüste mit ihren Händen und hob eine ihrer erregten Brustwarzen an, um ihre Lippen zu treffen, während sie mundete. Seine heiße Zunge leckte ihr geschwollenes Oberteil und schickte ihren Körper in ein Gewirr sexueller Empfindungen. Ihre Fotze war geschwollen und nass, als sie zuerst an einer Titte und dann an der anderen saugte. Sarah versuchte, die Worte zu finden, um zu protestieren, während sie weiter an seinen zarten Brüsten saugte. Sein Körper war von seinen Diensten so erregt, dass seine Knie weich wurden. Der große schwarze Mann saugte ihre Brüste bis zur vollen Erektion, als eine Hitzewelle seinen erwachten Körper überflutete.
Sarah spürte, wie sich ihre Hände bewegten, um ihren Hintern zu greifen, und wurde plötzlich vom Boden gehoben, als sie weiter an ihren Brüsten saugte. Es hielt sie in der Luft, während ihr Körper ihren Hunger nährte, sie wieder zu einer Sexsklavin zu machen. Ihre großen Brüste sahen im Verhältnis zu ihrer schmalen Taille und ihrem hervorstehenden Brustkorb groß aus. Ihr Vergewaltiger leckte ihre Brüste auf und ab, während sie bei ihm war.
Der Mann trat vom Waschbecken weg, packte Sarah an den Schultern und zwang ihre Beine, sich um ihre Taille zu schlingen, damit sie nicht zu Boden fiel. Scheinbar drehte er sich mühelos um, trug sie ins Wohnzimmer und setzte ihn auf das Sofa. Als er völlig ungeschützt dalag, gelang es ihm zu flüstern: ?P? Bitte nicht mehr.
Er antwortete nicht. Stattdessen spreizte sie ihre Beine und kniete sich dazwischen, während die Katze ihre Lippen spreizte und ihn grob mit einem Finger rieb. Er senkte seinen Kopf zwischen seine Beine und spürte, wie seine Zunge die geschwollenen Falten seines Mundes bedeckte, während er sie betrachtete. Ein besiegtes Stöhnen entkam ihren Lippen, als ihre heiße Zunge ihren Weg in ihre Muschi glitt. Er lutschte und leckte daran, während er es hungrig aß. Als ihre heiße Zunge tief in den pochenden Kern ihrer Weiblichkeit eindrang, erlebte sie einen intensiven Orgasmusstoß durch ihren Körper. Er leckte sie tief, bis sich ihre Muschi anfühlte, als würde sie brennen.
Sarah konnte ihren Körper nicht ruhig halten, als ihr zweiter Sexpartner sie weiter aß. Sie fand seinen G-Punkt und fing an zu lecken und zu saugen, bis sie instinktiv anfing, sich ihm zu widersetzen, als er die intensiven Emotionen überwand, die in ihm ausbrachen. ?Ohhh, was ist los?? stöhnte er und warf seinen Kopf zurück.
Zwei Finger tauschten ihre Zunge und fingerten ihn zu einem noch intensiveren Orgasmus und ermutigten ihn: Das ist es, Babe, komm für mich Härter abspritzen? Stärker Oh ja? Er konnte spüren, wie sich ihre Muschi zwischen seinen Fingern zusammenzog, als sein Orgasmus sich ihm näherte.
Sarahs Körper wurde rot, als ihr Angreifer ihr Gesicht wieder in ihrer durchnässten Muschi vergrub. Als sie ihren Kitzler leckte, begannen sich ihre Hüften wild zu drehen und sie stöhnte laut. Schweiß strömte von ihrem Körper, als sie weiter mit ihrer Zunge über ihre Katzenlippen fuhr. Sie hob ihr Becken an, um ihm einen besseren Zugang zu verschaffen, während sie ihn weiter aß. Er begann wild abzusinken, wurde aber von seinem starken Griff um ihre Hüften an Ort und Stelle gehalten.
Sie wimmerte, als sie plötzlich ihre Umklammerung losließ und sich auf ihn knien wollte. Kaya zog ihn zu seinem harten Schwanz hoch. Er bückte sich und flüsterte: Ich will deinen süßen Mund um meinen Schwanz, Baby.
Sie nickte protestierend, aber der Mann griff sanft nach ihrem Hinterkopf und drückte sie nach vorne, bis sein großer Penis gegen ihre Lippen gedrückt wurde. Es war vollkommen aufrecht, zehn Zoll lang und dicker, als er es in Erinnerung hatte.
Als Sarah ihren Mund nicht sofort öffnete, streckte sie die Hand aus und kniff in ihre stimulierte Brustwarze, was sie zum Keuchen brachte. Er füllte schnell seinen offenen Mund mit der geschwollenen Spitze seines Schwanzes. Er musste seinen Mund so weit öffnen, wie er konnte, so weit er seinen Kopf hineinstecken konnte. Er stöhnte, als seine Lippen über die dunkle, glatte Haut seiner Männlichkeit glitten und sich tiefer in seine Kehle drückten. Er streckte die Hand aus und nahm ihre Hände, führte sie dazu, ihren riesigen Schaft zu ergreifen, während er sich rücksichtslos zu ihr drückte. Seine Hände griffen wieder nach seinem Kopf und er bewegte sich hin und her, während er seinen kleinen Mund schneller und schneller fickte.
Als er anfing, einen Rhythmus zu entwickeln, drückte er ihn tiefer. Er spürte, wie sein mächtiges Reittier seine Kehle hinabglitt, aber er nahm nur die Hälfte davon. Er fing an, seinen Mund so fest er konnte auf sie zu pressen. Sein Mund öffnete sich so weit wie möglich; Ihre Lippen waren eng an seinem riesigen Schwanz. Er spürte, wie der dicke Kopf tiefer sank, als er seine Kehle hinabglitt. Ihr Vorsaft machte ihre Kehle glitschig, als sie seinen Schwanz lutschen musste.
Das ist es Baby, leck meinen Schwanz Oh ja, gut saugen?
Sarah fühlte sich schwach, als ihr riesiger Schaft ihren Hals untersuchte. Er wusste, dass sein Mund nicht das konnte, was die Möse konnte, und er ließ seinen Kopf los und streckte die Hand aus, um seine Finger in seine Fotze zu stecken. Sie floss mit ihren Säften über und sie begann sich zu verkrampfen, als sie ihren Kitzler bearbeitete. Sarah näherte sich einem weiteren intensiven Orgasmus und gab sich damit ab, dass sie wieder von diesem Mann gefickt werden würde.
Während er sein riesiges Reittier weiter in seinen Mund hinein und wieder heraus gleiten ließ, befahl er ihr erneut, seinen Schwanz zu lutschen. Er stöhnte laut um ihren Schaft herum, als sie fortfuhr, ihn mit den Fingern in die Muschi zu ficken. Als er spürte, dass sie gleich ejakulieren würde, zog er seinen monströsen Schwanz aus seinem Mund. Vorsaft tropfte von ihren Lippenwinkeln zu ihrem Kinn, als sie sich zwischen ihren weit gespreizten Beinen neu positionierte.
Seine Hände glitten unter sie, um ihren Hintern zu greifen, und er hob seine Hüften, um ihr besseren Zugang zu seiner wartenden Tür zu verschaffen. Dein Mund war großartig, Baby. Jetzt will ich dich noch mal ficken und spüren wie mein harter Schwanz tief in deine süße Fotze gleitet?
Seine Worte und der Gedanke an den riesigen Hahn in ihm ließen seinen überhitzten Körper erschauern. Er fiel mit dem Rücken auf die Kissen und spreizte eifrig seine Beine noch weiter. Sie sah ihn lüstern an, während sich ihre breite Brust schnell hob und senkte, und überlegte, was sie tun sollte.
Du willst, dass ich dich mit meinem großen Schwanz stopfe und dich ficke, richtig Baby?
Sie schüttelte ablehnend den Kopf, als ihre Hüften unwillkürlich in seine wartende Männlichkeit griffen. Sie ergriff seine kleine Hand, hüllte sie in ihre dicke Härte und zwang ihn, sie langsam anzuheben. Ihre freie Hand ging zurück zu ihrem blonden Hügel und fingerte ihre Klitoris, bis sie außer Atem war.
?ähhh? Ähhh? Ohhh, sssaaaahhh?
Er steckte seinen Mittelfinger in seine triefende Fotze. Du willst, dass ich dich mit meinem großen schwarzen Schwanz fülle, richtig Baby? wiederholte er hastig.
Sarah verlor schnell die Kontrolle über ihren Körper, als sie ihn an den Rand eines massiven Orgasmus drückte. Ihr Rücken war gewölbt, sie drückte ihre geschwollenen Brüste zu ihm. Es schien um seine Finger herum zu pulsieren, als er ihre Fotze untersuchte. Er stöhnte laut, ?Ohhh? Nein, bitte?
Er richtete seine Hand darauf, seinen riesigen Schwanz gegen seine durchnässte Tür zu reiben, und fragte noch einmal, ob er es wollte. ?Sag mir, Baby. Sag mir, du willst, dass ich deine Fotze mit meinem großen Schwanz fülle und mit dir Liebe mache?
Oohh… bitte… nein? nicht mehr, ahhh, flüsterte er, obwohl seine Entschlossenheit schwächer wurde. Er versuchte sich zu wehren, während er ihren Hals küsste, also stieß er seine Finger noch eindringlicher in ihre Fotze. Ihre Augen schlossen sich, als sie ihr heißes nasses Loch schnell mit dem Finger fickte. Als sie sich vorbeugte, um ihn zu küssen, öffnete sich ihr Mund automatisch, um ihre Zunge aufzunehmen. Er erkundete ihren Mund, bis er spürte, wie sich seine Fotze um seine Finger zusammenzog und anfing, sich zu verkrampfen, als er zum Höhepunkt kam.
Oh nein… warte… oh… n? nossa… du kannst nicht… pplleeaassee… ooohhh, stöhnte Sarah gegen ihre Lippen, als sie ihn durch einen intensiven Orgasmus fingerte.
Er küsste ihr Ohr und murmelte zum vierten Mal: ​​Sag es mir, Baby?
Ihre Hüften beugten sich unter dem Mann, als sie kam, und sie hörte ein keuchendes Ich? Ich will. Ähhh? Sie keuchte wieder, als sie mit ihrem Daumen gegen ihre geschwollene Klitoris wedelte.
?Was möchtest du Baby??
Sarahs ganzer Körper war inzwischen tiefrot und sie hatte das Gefühl, als lauschte sie ihrer Stimme aus der Ferne, als sie flüsterte: F? füllst du ich mit deinem c? c?? er hörte auf, sich dazu zu zwingen, das Wort zu sagen.
Er fühlte, wie sein Orgasmus wiederkehrte, als die pochende Muschi seiner Männlichkeit seine Lippen rieb. ficke ich? Ist es das, was ich dir stopfen soll, Baby? willst du, dass ich deine muschi ficke??
Er schüttelte mit einem kurzen Nicken den Kopf. Ähhh, ja? Ooohhh … bitte … fülle mich auf? c? Scheiße Seine blauen Augen weiteten sich überrascht, als er die Worte aus seinem eigenen Mund hörte.
Seine dunkelhäutige Partnerin lächelte ihn glücklich an: Ich wusste, dass du dieses Baby wolltest. Hier kommt es? Wieder verspottet sie ihn, indem sie ihm hilft, seinen Schwanz auf seinem Hügel auf und ab zu bewegen. Er spreizte Sarahs Schenkel weiter auseinander und platzierte dann die Spitze seines Schwanzes in ihrem Eingang. Langsam, Zentimeter für Zentimeter, begann er, seinen 11-Zoll-Schwanz gegen seine rauchende Fotze zu drücken, während er ein weiteres leises Stöhnen ausstieß.
Er konnte spüren, wie sich die Wände seiner Fotze anspannten, als er in das verstopfte, dunkelviolette Kopfhalfter schlüpfte. Nach allem bis zu dieser Nacht war Sarah so geschwollen und nass, dass sie ihren dicken Kopf leicht über ihre rosa Lippen schieben konnte. Dann griff sie nach ihren glatten Schenkeln und hob sie hoch, als ihre große Männlichkeit in ihre wartende Weiblichkeit glitt. Er musste sich ein paar Mal zurückziehen und nach vorne drücken, um seinen Körper wieder an Ort und Stelle zu dehnen, als er noch tiefer in seine Muschi eindrang. Sarahs aufgeblähte Katze spannte sich erneut an, als ihre Männlichkeit an ihrer ruinierten Jungfräulichkeit vorbeizog. Er keuchte vor unerwünschter Lust, als die vibrierende Dicke tiefer wurde. Er hielt seine Beine auseinander und seine Hände griffen nach seinen Armen und trieben seinen 11 Zoll langen steinharten Schaft zu seiner entjungferten Katze. Tränen des verlegenen Vergnügens rannen über ihr gerötetes Gesicht, als sie sich darauf vorbereitete, ihn auf halbem Weg zu sehen.
Als ihr Gebärmutterhals den Boden erreichte, wölbte sich Sarahs Rücken und drückte ihre Fotze fester gegen ihre Leiste. Als sich ihre Muschi um ihren Schwanz spannte, rief sie entzückt aus: Ohhh, nossa Froh? du? du bist so groß… Ahhh… du? dehnst mich. ?
Er fing an, sie rein und raus zu schieben, als sie sich hinunterbeugte und seinen Hals küsste. Er beschleunigte sein Tempo, seine Hände bedeckten beide ihrer Brüste, und sein Mund senkte sich, um an einer erwachten Brustwarze zu saugen, er saugte an dem engen Oberteil.
Oh nein … oh … ahhh … pplleeassee … ooohhh.
Ahhh, du? Du bist so eng, Baby Ähhh Ähhh? Er wurde langsamer, als er seinen Kopf senkte, um Sarahs Lippen mit seinen eigenen zu umschließen. Er ertappte sich dabei, wie er sie küsste, und sein Mund, wie auch der Rest seines Körpers, schien außer Kontrolle zu geraten. Als er sie fickte, entdeckte seine Zunge ihren eifrigen Mund. Sein Tempo begann sich zu beschleunigen und er stieß seinen dicken Schaft schneller und schneller in seinen Körper hinein und wieder heraus, während seine Nägel begannen, sich in seinen Bizeps zu graben.
Er drehte sich plötzlich um und plötzlich ritt Sarah seinen großen Schwanz auf ihm. Seine großen Hände schlossen sich um ihre schlanke Taille, als er sie weiter an ihrem Schaft hinunterzog. Das Gefühl, dass seine unschuldige Fotze seinen Schaft hinab glitt und über alles hinausreichte, was er sich vorstellen konnte, ließ seinen Körper vor Empfindungen erzittern. Sein Körper trug ihn weiter, als er es oben getan hatte. Sarah konnte den in ihr aufsteigenden Emotionen nicht länger widerstehen, als ihr großer Schwanz das Beste aus ihr herausholte.
Oohh nossa… m? lch mache es? Er blieb stehen, wie bei James, technisch gesehen meinte er immer noch nicht Vergewaltigung, Liebesspiel. Ahhh, ahhh, f? Fick mich Bitte F? Fick mich? Sie schrie vor Ekstase auf, als der geschwollene Kopf des Mannes anfing, sich an ihrem Gebärmutterhals vorbei und in die Gebärmutter der Jungfrau zu drücken.
Sarahs Sexlehrerin streckte die Hand aus und griff nach ihren Brüsten, drückte sie zusammen, während ihre Finger sanft ihre Brustwarzen kniffen. Luststöße schossen zwischen ihre Brüste und ihre Fotze, als sie ihre Brüste streichelte, und ohne nachzudenken begannen ihre Hüften gegen ihn zu schlagen, als sie ihr Becken hart gegen die Möse drückte. Er fühlte sich, als würde er sie mit seinem riesigen Paket in zwei Teile schneiden, und er konnte anscheinend nicht genug von ihrem engen Loch bekommen.
Seine Hände ließen ihre Brüste los und er griff nach ihrem Hintern, als er anfing, sie intensiver zu schlagen. Die junge Krankenschwester hatte begonnen, sie im Takt ihrer kraftvollen Bewegungen anzustupsen.
Sarah spürte, wie ihr dicker Schwanz aus ihrem Mund kam, als sie ihr Becken hart gegen ihre Katze drückte und ihn einen Moment lang festhielt, bevor sie sie wieder hochhob. Ihre Fotze war so feucht, dass jeder Schlag ein obszönes Geräusch machte, als sie den Boden in ihr traf, und ihr ganzer Körper zitterte jetzt vor der Hitze der Leidenschaft, die sie kontrollierte.
Sarah stöhnte und stöhnte, als sie ihm half, ihren großen Schwanz zu ficken: Oh, oh, oh? ohhh, ja, ja.
Seine Hände wanderten langsam über ihren Körper, während er sie weiter beugte. Er maß ihre schmale Taille mit seinen Händen, während er einen Daumen in ihren Bauch tauchte, und er glaubte sogar die Härte seiner Männlichkeit spüren zu können, als er sie stopfte. Dann kreuzte sie ihre breiten 36C-Brüste in die Tasse, drückte sie und feinjustierte ihre erregten Brustwarzen, bevor sie sich vorwärts bewegte, um ihre weichen Schultern zu packen und sie nach unten zu ziehen, um sie zu küssen. Er beugte sich über sie und flüsterte ihr ins Ohr: Du bist so heiß, Babe. Er begann an seinem Ohrläppchen zu nagen, dann küsste er seinen Nacken und biss fest genug zu, um einen roten Fleck zu hinterlassen.
Er drückte seine Zunge gegen ihre weichen Lippen und küsste sie erneut. Sie zog ihren Kopf ein wenig zurück und spürte, wie ihre Zunge seine berührte, als sie ihn fest drückte. Seine Küsse wanderten langsam zu ihren Brüsten. Ihre Zunge berührte einen engen Nippel und sie zuckte zusammen, als eine Woge der Lust durch ihren erregten Körper lief. Er hörte seinen Atem keuchen, als er an einer Brustwarze und dann an der anderen saugte, bis die Frau kurz vor einem weiteren intensiven Orgasmus stand. Ein paar Minuten später drückte er ihr erneut einen Kuss auf die Lippen. Sie nahm eine Hand voll von ihrem langen blonden Haar und zog ihren Kopf zu ihm, während sie ihre Zunge tief in ihren Mund drückte.
Als er sie küsste, begannen seine Finger die Linien ihres glatten, weichen Körpers nachzuzeichnen. Sein Mund löste sich von ihrem und sie flüsterte ihm ins Ohr: Magst du dieses Baby? Sag, du willst meinen Schwanz.
Sarah fühlte, wie sie völlig die Kontrolle über ihren Körper verlor, als sie ihn stöhnen hörte: Ohhh?Y? Ja, ich will deinen Schwanz
Willst du, dass ich dich noch ein bisschen ficke?
Sie schluckte schwer, glaubte sie nicht wirklich, dass sie ihren Vergewaltiger anflehte? Oh ja, fick mich noch ein bisschen Fühlt es sich so an? uhhh uhhh, also g? gut
Die Augen des alten Mannes glänzten in letzter Zeit, als eine jungfräuliche Krankenschwester ihn anflehte, sie zu ficken. Wissend, dass sie sich ihm vollkommen hingegeben hatte, hob er sie von seinem harten Schwanz und setzte sich. Sie drehte ihn herum, setzte ihn auf seine Knie und setzte sich dann hin, um hinter ihr und zwischen ihren gespreizten Beinen zu knien. Ihre rechte Hand war um seine Taille geschlungen und ihre Katzenlippen spreizten sich, als sie ihren großen Schaft auf den Durchgang richtete, der sie erwartete. Seine linke Hand richtete seinen Penis aus, drückte seinen geschwollenen Kopf gegen die geschwollene rosa Möse und bewegte sich dann, um ihre Hüften zu greifen, während beide Hände tief in ihren zitternden Körper stießen.
Ohhhh, jooossaaa rief sie, als sie ihn in seinen Stahlschaft stach.
Sarah schnappte nach Luft, als sie sich vollständig vor ihm zurückzog und langsam ihren Arsch zwischen ihren Wangen rieb. Er schob zwei Finger in ihre klatschnasse Fotze und verteilte dann die Säfte ihren Hintereingang hinunter. Er zuckte zusammen, als er den Kopf seines Hahns in das Loch des Mädchens drückte. Der Schmerz war fast unerträglich, als sich ihr geschwollener Kopf gegen ihn drückte. Ahhh, was machst du da… ohhh nossa… bitte hör auf, du? du bist so groß?
Tränen flossen weiter über ihre Wangen, als wieder Tränen über ihre Wangen zu fließen begannen. Sie packte ihre Hüften und trieb mit einem großen Stoß 11 Zoll in ihren Arsch.
Ooohhh Sarah schrie auf, als sie zu Boden brach und sich mit beiden Händen an der Armlehne des Sofas festhielt.
Der alte Mann kam langsam heraus und ging dann schnell hinein. Ihre Brüste befreiten sich und schaukelten hin und her, während sie einen gleichmäßigen Rhythmus bildete. Bald ließ der Schmerz seines Schwanzes in ihrem engen Arsch nach und sie begann, eine neue Art von Lust zwischen ihren Beinen zu erzeugen. Ihr Vergewaltiger packte sie an der Taille und fing an, sie härter zu ficken.
Sarah stöhnte, als das Arschficken begann, was den Beginn eines weiteren Orgasmus verursachte. Ohhh nein, Ohhh, du reißt mich in zwei Hälften. Ohhh, bitte hör auf
Er packte ihre beiden Brüste von hinten, während ich ihren engen Arsch fickte. Seine Finger kniffen ihre Brustwarzen, als sie ihre jungen Brüste zertrümmerte. Er zog sie an sich und küsste seinen Hals. Eine Hand verließ ihre geschwollene Brust, um ihren Körper zu durchstreifen und ihre Klitoris zu reiben. Er steckte zwei Finger in ihre Muschi und fing an, sie grob zu ficken. Er konnte spüren, wie seine Finger mit Sperma bedeckt wurden, als er ihren engen Arsch schlug.
Plötzlich Sarah? ihr Orgasmus brach aus und Sarah drückte fest auf ihre Finger, Oh, ooohhh… härter… härter
Er stoppte sich, bevor er begann, seinen Samen mit einer letzten Bewegung in ihren Arsch zu pflanzen. Sie sackten beide auf dem Sofa zusammen, ihr harter schwarzer Körper drückte ihr rötliches Weiß in die Kissen. Sein Schwanz war immer noch in ihr eingebettet, während eine Hand weiterhin sanft ihre schmerzende Fotze rieb, während die andere sanft seine harte Brust drückte.
Sie lagen nur für ein oder zwei Minuten da, als Sarah wieder zu Atem kam und Sarah die Kontrolle über ihr Verlangen nach Ejakulation wiedererlangte. Sie nahm ihre mit Sperma bedeckten Finger aus ihrer Fotze und drückte sie zwischen ihre Lippen, um ihren Mund zu stopfen. Er trocknete sie ab und tränkte sie, drehte sie dann um und stand auf.
Sie kniete zwischen ihren obszön gespreizten Beinen und starrte auf ihren wartenden Körper. Er bückte sich und fing wieder an, ihren Hals zu küssen, während er mit einer Hand nach unten zu seinem nassen Hügel glitt. Meine Muschi ist so nass, Baby, murmelte er ihr ins Ohr, als ein Finger in das warme Liebesnest glitt.
Sarah drückte ihre Hüften nach oben, um ihre Hand zu treffen. Ooh nossa… das kann nicht wieder passieren Sie stöhnte, als ihr Vergewaltiger sie weiter mit den Fingern fickte, während sie ihre Schultern küsste und saugte.
Er steckte einen weiteren Finger hinein und konnte nicht glauben, wie eng seine Fotze immer noch war, obwohl sie in dieser Nacht so gedehnt war. Er fingerte sie weiter, während er sich zu ihrem Mund drehte und sie tief küsste. Er legte eine Hand auf seinen Hinterkopf und vergrub seine Finger in seinen langen blonden Haaren, während er seine Zunge in seinen Mund rieb. Sarah stöhnte leise, als sich ihre Zungen in einem leidenschaftlichen Kuss trafen.
Sarahs Sexpartner ergriff ihre Hand und führte sie zu seinem harten Schwanz, zwang sie, ihren geschwollenen Kopf zu ergreifen und gegen seinen nassen Hügel zu reiben.
Sie brach ihren Kuss ab und erhob sich, um ihm in die Augen zu sehen, Willst du, dass ich mit dir Liebe mache, Baby? willst du, dass ich auf deine muschi spritze??
Seine Frage durchdrang einen Ort, der sich daran erinnerte, dass er keinen Schutz gegen sein mächtiges Sperma hatte. Sie geriet leicht in Panik und schüttelte den Kopf. Ich? Nein, nein, bitte, ich will nicht mehr schwanger werden
Sie zitterte, als sich ihre Hand auf ihrem Hinterkopf bewegte, um den Linien ihres Körpers zu folgen, und dann umfasste sie ihre Brust. Ein Stöhnen entkam ihren Lippen, ihre andere Hand tauchte ihren Schwanzkopf in ihren Bauchnabel, dann ging sie durch das zottelige blonde Haar, das ihren Scham bedeckte, um sich auszuruhen, hinterließ einen Vor-Sperma-Fleck auf ihrer blassen Haut und drückte es schließlich nach unten. ihre Schamlippen.
Aber willst du, dass ich dich ficke?
Sarah nickte langsam, als sich ihre dicke Nase gegen ihre Klitoris drückte und versuchte, sie zu reinigen. Ich? ICH? Ich weiß nicht? ICH? ähhh? Sein Stöhnen kam, als er den Kopf seines Hahns dirigierte, um ihn in die Muschi zu drücken. Oh nein, was machst du mit mir? Bitte tu mir das nicht an, sagte Sarah, als ihr Schwanz in ihrer engen Muschi zu verschwinden begann. Sie stöhnte, als sie spürte, wie sich ihre Muschi öffnete, um sie aufzunehmen. Sie sah ihm in die Augen, während sie ihn lange und langsam stopfte schob, bis ihr Schwanz vollständig in der engen Möse der 23-jährigen Krankenschwester vergraben war.
Ohhh … du? du bist so groß … ohhh, stöhnte Sarah, als ihr Vergewaltiger/Liebhaber-Fluch lauter wurde. Ohhh, warum lässt du mich so fühlen? Du bringst mich dazu, dich in mir zu wollen
Ahhh, was für ein wunderbares Baby du bist, es fühlt sich so gut an in deiner süßen engen Fotze.
Uhhh, p? bitte d? mach das nicht in mir Ohhh, ohhh, ja Ohhh, warum willst du mich so ficken? Bitte, p? Bitte komm nicht in mich
Der Gedanke, dass sie und James ihre enge Fotze geschwängert haben könnten, ließ sie über den Rand rasen.
Der alte schwarze Mann rammte seinen Schwanz ins Haus und spießte sie wiederholt mit seinem 11-Zoll-Stock auf, während er ihre Hüften gegen ihre Leiste drückte und seine Hände sich bewegten, um ihre wunderschönen cremeweißen Brüste zu zertrümmern. Das Gefühl, wie sein muskulöser Körper die zunehmend ausgelastete Katze schlug, schickte ihn in orgasmische Kontraktionen, als sein dickes Instrument immer wieder tiefer in sie glitt.
Als sie den Höhepunkt erreichte, rief Sarah aus: Ohhh ja Oh, oh ja, ist das das G-Gefühl? gut. Oh nossa, ich will deinen Schwanz in mir Bitte fick mich hart. Uhhhh, fick mich huh? Stärker Oh, oh, oh, Ohhh? Ich habe ejakuliert Ohhh, bitte fick mich
Er pumpte sie weiter, während ihr Körper durch einen intensiven Orgasmus zitterte. Ihre Hände drückten ihre Brüste, als sie ihre Hüften hob, um ihm besseren Zugang zu den tiefsten Stellen ihres Körpers zu verschaffen.
Ohhh…du zerreißt mich Sarah weinte, als sie ihn schlug.
Er packte ihre Taille und schlug ihr in die Muschi. Sie sah, wie er auf ihre Brüste starrte, während ihre Brüste hin und her schaukelten. Er fuhr mit seinen Händen über ihren flachen, glatten Bauch. Seine Finger streichelten ihre weiche, gerötete Haut, während seine Daumen mit ihrem Bauch spielten. Sie bückte sich und fing an, ihren Bauch direkt unter ihren prallen Brüsten zu lecken, dann strich ihre Zunge über die leichte Narbe zwischen ihnen und hörte auf, als sie die erogene Zone wieder am unteren Ende ihrer Kehle fand.
Sarah schnappte nach Luft, als sie an der zarten Haut in ihrer Kehle saugte und eine Hand gegen ihre Brust drückte, während die andere zu ihrem Hinterkopf wanderte. Jetzt war er in den Sinnen des Fluchs verloren, den er erhalten hatte. Er vergrub sein Gesicht an ihrer Brust, biss und saugte leicht an ihren engen Brustwarzen und spürte, wie seine Lippen gegen eine ihrer erigierten Brustwarzen drückten.
Er hielt drinnen inne, als er sich zurückbewegte, um ihren Hals zu küssen, und hinterließ eine weiche Bissspur auf seiner Schulter und seinem Hals, bevor er zu seinem wartenden Mund zurückkehrte. Er zog langsam ihren Schwanz aus ihrem engen Kanal und hielt ihn gerade außerhalb ihrer geschwollenen Kurven. Er betrachtete ihr wunderschönes Gesicht. Sie war gerötet und ihre blauen Augen glühten vor sexueller Leidenschaft. Ihr langes blondes Haar war jetzt ein unordentliches Durcheinander, das auf dem Kissen unter ihrem Kopf ausgebreitet war.
Sarah? Ihre Hüften sprangen auf ihn zu und suchten nach dem Werkzeug, das sie brauchte, um ihre pochende Fotze zu füllen. Seine kleinen Hände schlossen sich um ihre muskulöse Taille und sie sah ihn flehend an, Uhhh, bitte zieh es mir an…? Ihre Hände bewegten sich von selbst von ihrer Taille zu ihrer festen Brust und dann wieder ihren Körper hinab. Nach einem Moment des Zögerns rutschten sie in ihren Arsch und blieben dort und drängten sie, ihre Muschi wieder anzuziehen. Das Wort, das er zuvor vermieden hatte, kam flüsternd heraus: ?M? lass mich verlieben Bitte? m? Machen? ICH? Liebe mich Bitte
Es war die ganze Ermutigung, die sie brauchte, als sie ihre Position über ihrem weichen Körper veränderte, indem sie den langen Schwanz ihres Liebhabers auf ihre Schamlippen legte. Mit einer schnellen Bewegung vergraben Sie Ihre Männlichkeit darin. Ihr Hahn drückte stark gegen ihren Gebärmutterhals und ließ sie bei dem Gefühl, dass ihre Weiblichkeit wieder einmal vollständig von ihr ausgefüllt wurde, nach Luft schnappen.
Sarahs Beine schlangen sich um die Taille ihres Geliebten und begannen in ihren pulsierenden Liebeskanal hinein und heraus zu fließen. Ihr Arsch hob und senkte sich auf die Kissen, als sie ihre enge Muschi fickte. Ihre Hände bedeckten ihre Brüste, als sie sich hinunterbeugte, um ihn zu küssen. Sarahs Mund öffnete sich ihm, als sie ihn leidenschaftlich mit einem Zungenkuss küsste. Sarahs Nägel gruben sich in die engen Muskeln ihres Arsches, während sie ihn weiter härter und härter fickte. Das Sofa begann zu wackeln, als ihr Körper gegen seinen prallte.
Seine Lippen landeten auf ihren schwankenden Brüsten und erwischten einen getriebenen Kamm. Er biss leicht auf das harte Ende und begann dann zu saugen, als würde er stillen. ?Gott Baby, deine Brüste schmecken so gut? Er murmelte gegen ihre empfindliche Haut. Als sie an ihrer Titte saugte, glitt ihr riesiger Schwanz wie ein Kolben in die misshandelte Katze, bis ihr großer Kopf in ihren gequetschten Gebärmutterhals prallte und in ihrer Gebärmutter steckte, wodurch ihr sedierter Orgasmus wieder seinen Höhepunkt erreichte.
Ohhh? mit mir schlafen? Fick mich… fick mich Ohhh? ohhh? ahhh, fick mich Sarah weinte, als ihre Männlichkeit in ihrem langen, dicken Rüssel gipfelte. Sein Rücken war gewölbt, als er hart hereinkam. Sarah dachte, das Vergnügen würde vorübergehen, während sie ihren Orgasmus jedes Mal aufbaute, wenn er in ihr den Boden erreichte.
Sie prallte gegen ihn und versuchte, seine aufgeblähte Männlichkeit tiefer in seinen wartenden Bauch zu drücken. Sarahs Vergewaltiger/Liebhaber konnte es nicht mehr ertragen, als die Muskeln ihrer engen Fotze ihren Schwanz heftig drückten. Er starrte ihr in die Augen, als sein Orgasmus ihn verzehrte. Mit einer letzten Bewegung vergrub er seinen Schwanz in seiner missbrauchten Fotze. Diesmal stieß der riesige Schwanzkopf durch die enge Barriere des Gebärmutterhalses und zielte auf die Gebärmutter der Jungfrau. Oh mein Gott, Baby … ich werde in deine enge Fotze spritzen
Sarahs kleine Hände griffen nach ihren großen, als sie ihre Brüste drückten, Oh, oh, ja, Ohhh, ja, Cumming Bitte fick mich Fick meine Muschi Komm in mich hinein Ahhh? Füll mich voll Bitte, es fühlt sich so gut an
Als sie weiter ejakulierte, stöhnte ihr dunkelhäutiger Liebhaber laut: Ohhh ja, Baby Fühle, wie ich in deine heiße Muschi komme, fühle, wie ich dich umhaue? Sarah? Ihr Rücken krümmte sich und sie stöhnte vor Ekstase, als sein riesiger Schwanz in ihr ausbrach und auf der Suche nach einem wartenden Ziel heiße Strahlen tief in ihren Leib schoss. Eine Hand verließ ihre Brust, und sie glitt über ihren flachen Bauch und genoss den Gedanken daran, was in ihrem warmen kleinen Körper sein könnte. Er schob es immer wieder, um sicherzustellen, dass sein Samen gut in seinem keuchenden Körper gepflanzt war.
Als sie schließlich den Weichspülerschaft aus ihrer Muschi zog, bedeckte ihr Mund seinen und sie fuhr mit ihren Händen durch ihr langes blondes Haar. Sein Kuss vertiefte sich, als er anfing, ihre geschwollenen Brüste zu streicheln. Als ihre Hände weiterhin auf ihre zarten Brüste starrten, eilte ihre Zunge für einige Momente zu ihrer. Er küsste ihren Hals und ihre Brust, beugte sich hinunter, um jede Brustwarze der Reihe nach in seinen Mund zu nehmen, und saugte an der harten Spitze, bis er wieder außer Atem war. Er zog sich abrupt zurück und setzte sich mit einem zufriedenen Ausdruck auf seinem Gesicht.
Immer noch fassungslos von ihrem intensiven Orgasmus, stand Sarah taumelnd auf und betrat das Badezimmer. Der alte Mann beobachtete, wie ihre Brüste bei jedem Schritt schwankten, ihr Hügel mit Sperma bedeckt war und sie konnte sehen, wie es langsam über ihre Schenkel lief. Sein dunkelblondes Haar war ein Durcheinander. Er folgte ihr ins Badezimmer und hörte das Geräusch von fließendem Wasser, als sie in die Dusche trat. Er zog den Vorhang beiseite und ging hinter sie.
Wie gut fühlt sich dieses heiße Wasser an, Baby? Sarahs Liebhaber flüsterte ihr zu und fuhr mit ihren Händen über ihre nassen Hüften. Er biss sich ins Ohr, als er die Seife aus seiner Hand nahm und seinen jungen, nackten Körper einseifte. Sarah konnte nicht verstehen, was mit ihr geschah. Sie war über Nacht von einer Jungfrau geworden und wurde immer wieder von zwei Typen gefickt, die mehrmals mit ihr geschlafen hatten, und ihr Körper reagierte jedes Mal auf sie. Er stöhnte wie seifige Hände, war er gewaschen? Ihre Muschi pochte vor Erwartung, als sich ihre schmerzenden Brüste und ihr hart werdender Schwanz zwischen ihre Wangen drückten. Die Emotionen übermannten sich erneut und sie lehnte sich gegen seinen starren Körper.
Als Sarah seinen Nacken tätschelte, murmelte er: Schon wieder? Ah bitte? Liebe mich wieder?

Hinzufügt von:
Datum: November 6, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert